Carer, Mitsubishi und Degener Staplertechnik für Rheinfelsquelle

Saubere Stapler für Duisburger Mineralbrunnen

Auf der Homepage der RheinfelsQuellen H. Hövelmann GmbH & Co. KG ist zu lesen: „Wir legen Wert auf einen nachhaltigen, verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und den natürlichen Mineralwasserquellen als unserem wichtigsten Naturgut. Soziales Engagement liegt uns genauso am Herzen wie der Schutz unserer Umwelt und das Einsparen von Energie.“

Und da sich bestätigte, was Jürgens versprach, sind Ende 2019 bereits sechs Carer A80@900X mit 900 mm LSP im Einsatz bei den Rheinfelsquellen. Nach und nach sollen alle Diesel- gegen Stromverbraucher ausgetauscht werden. Bis 2021 ist dies erledigt; dann sind es 16 Carer. Diese 16 Stapler sparen jährlich so viel CO2 ein, wie 800 VW Golf (Benziner) mit 10.000 Kilometer Fahrleistung ausstoßen. Bei dem Duisburger Mineralbrunnen sind alle Flurförderzeuge in Verkehrsrot lackiert. Man habe auch mal Stapler in den blauen Hausfarben gefahren, aber da seien aufgrund der unauffälligeren Farben mehr Unfälle passiert, so Michael Michailidis, Leiter der Gesamtlogistik.

Ei oder Huhn, Huhn oder Ei?

Die Frage, was zuerst da war, ist reine Rhetorik. Denn das eine gibt es nicht ohne das andere. So ist es auch bei den Elektrostaplern der A-Serie von Carer. Egal, ob der erste Beweggrund zum Umstellen der Schwerlaststaplerflotte von Diesel auf Carer-Elektrostapler Nachhaltigkeit oder Wirtschaftlichkeit war – jeder Grund ist für sich allein schon Argument genug: Ein Carer A80@900X 8-Tonnen Elektrostapler mit 900 mm LSP erzeugt bei gleichem Einsatz jährlich circa dreimal weniger CO2 als ein vergleichbarer Dieselstapler. Noch positiver fällt der Betriebskostenvergleich aus. Wenn 2021 auf dem Betriebsgelände an der Römerstraße in Duisburg-Walsum alle 16 Carer Elektrostapler im Einsatz sind, sparen diese aufgrund geringerer Wartungs- und Energiekosten einen mittleren sechsstelligen Betrag ein.
„So amortisieren sich die höheren Anschaffungskosten inklusive des Umbaues einer unserer Lagerhallen zu einer Batterieladestation mit 38 Batterieladeplätzen innerhalb kürzester Zeit“, sagt Michailidis. Ein wesentlicher Faktor für die geringeren Betriebskosten ist die effiziente Elektro-Antriebstechnik: Ein Dieselmotor wandelt rund 80 Prozent der Energie in Wärme um. Die Carer Stapler stellen circa 85 Prozent als Arbeitsenergie zur Verfügung.

Eine Flotte Mitsubishi E-Stapler zusätzlich
Zurzeit sind neben den Carer drei Mitsubishi FB50 80 Volt Hochleistungsstapler in Getränkeausführung auf dem Duisburger Betriebsgelände, auf dem 350 Tennisplätze Platz hätten, im Einsatz. Die 5-Tonner haben die für die Getränkeindustrie übliche Hochkabine mit Klimaanlage und umfangreiche Sicherheits- und Beleuchtungsfeatures. Eine Kaup-Getränke-Klammer und zwei Hawker IRONCLAD Batterien (eine verbaut und eine Wechselbatterie) machen die E-Stapler zu perfekten Dauerrennern im Dreischichtbetrieb. Bis 2020 werden noch drei weitere FB50 dazu kommen.
Ein EDiA EX 3-Tonnen-Vierrad Elektrostapler mit 80 Volt – nicht nur von Mitsubishi selbst als der Beste seiner Klasse ausgezeichnet – schiebt momentan noch als einziger seiner Serie Dienst beim Mineralwasser Familienunternehmen. Auch hier sind weitere drei EDiA EX im Zulauf. Der FB30N, so die Typbezeichnung, ist ausgestattet mit Kaup Doppel-Palettengerät und Hawker IRONCLAD Batterien, mit Klimaanlage und einer umfangreichen Sicherheits- und Beleuchtungsausstattung. Ein weiterer EDiA EX, allerdings mit 3,5 Tonnen Tragkraft und Drehgerät, arbeitet in der Leergutsortierung. Ein 48 Volt Vierrad EDiA EM mit 1,6 Tonnen (FB16AN) nennt die Produktion seinen Einsatzort. Mit einer wartungsfreien Hawker NexSys Batterie arbeitet er ohne Wechselbatterie im Schichteinsatz.

Kommissionierer, Schubmaststapler und Elektro-Hubwagen
In der Kommissionierung arbeiten drei VELiA ES Niederhubkommissionierer (OBP20N) mit 2 Tonnen Tragkraft im Schichtbetrieb. Für kontinuierliches Arbeiten sorgen entsprechende Wechselbatterien mit Wechselgestellen. Ein SENSiA EM Schubmaststapler mit 1,4 Tonnen mit dem Namen RBN14N2 ist als unverzichtbarer Helfer im Werbemateriallager der Promotion-Abteilung im Einsatz. Hinzu kommen diverse Mitsubishi-Elektro-Deichsel-Geräte der Typen PBP16N2 (E-Niederhubwagen PREMiA ES mit 1,6 Tonnen) und SBP12-16N2 (Elektro-Hochhubwagen AXiA ES mit 1,2 bis 1,6 Tonnen). Die Hubwagen sind überall unterwegs: In der Produktion, im Versand und auf den LKW sind sie die Garanten für eine staufreie Logistik.
Der einzige kleine Wehrmutstropfen für Staplerverkäufer Jürgens ist die Farbe der gesamten Maschinenflotte bei Rheinfels: „Leider fahren die Mitsubishi Stapler hier nicht in ihrem eigenen, bekannten Grün durch den Betrieb. Aus Sicherheitsgründen sind fast alle größeren Flurförderzeuge in Verkehrsrot lackiert. Sicherheit hat bei uns halt oberstes Gebot“, erklärt Michailidis und ergänzt mit einem Schmunzeln: „Die Firma Degener wird es verkraften können.“

Fakten zum Mineralbrunnen

750.000.000 – in Worten siebenhundertfünfzig Millionen – Getränkeflaschen werden jährlich in Duisburg-Walsum abgefüllt. 250.000 Liter Mineralwasser trinken die 450 Mitarbeiter im Jahr während der Arbeitszeit. Um den Durst der Kunden löschen zu können, wird in drei Schichten gearbeitet; von Sonntag 22 Uhr bis Freitag 22 Uhr. Auf jeden Stapler kommen 3,5 ausgebildete Fahrer, und das Betriebsgelände umfasst eine Größe von 33 Fußballplätzen, davon große Flächen unter Dach. Dazu zählt auch das 2017 in Betrieb genommene vollautomatische Hochregallager mit 43 Meter Höhe und 53.000 Palettenplätzen. Über dessen Laderampen gehen die Paletten mit vollen Flaschen raus und das Leergut wieder zurück – gehandelt von den Carer-Elektrostaplern. „Wir reden hier im Schnitt von über 10.000 Paletten täglich“, verrät Michailidis. „In so heißen Sommern wie dem 2019 ist die Umschlagmenge und -geschwindigkeit natürlich wesentlich höher. Aber selbst das und die erhöhten Außentemperaturen haben den Carer Staplern nichts ausgemacht. Mit dem Bestehen dieses Sommer-Härtetests sind bei uns die letzten Zweifel gelöscht worden: Die Entscheidung weg vom Diesel hin zu den Elektrostaplern war genau richtig.“



Michael Michailidis (li), Leiter der Gesamtlogistik der RheinfelsQuelle und sein Stellvertreter, Thorsten Weibel (re), sowie Markus Jürgens von Degener Staplertechnik sind sich einig: Ökologischer und ökonomischer als mit den CARER Staplern lässt sich der innerbetriebliche Transport hier nicht lösen.